Störung der Aussprache (Dyslalie, phonologische Störung):

Bei der Störungen der Aussprache können Lautfehlbildungen, Lautauslassungen und Ersetzungen auftreten. Man muss zwischen den reinen Artikulationsstörungen (= Dyslalie) und den phonologischen Störungen unterscheiden. Eine Dyslalie liegt vor, wenn das Kind einen oder mehrere Laute nicht korrekt bilden kann. Der Laut wird ausgelassen, durch einen anderen Laut ersetzt oder entstellt gebildet. Häufig sind die "Sprechwerkzeuge" (Zunge, Lippen, Gaumensegel) hierbei nicht in der Lage den Laut motorisch korrekt zu bilden.
Eine phonologische Störung liegt dann vor, wenn das Kind einen Laut grundsätzlich bilden kann, ihn aber nicht sicher und bewusst einsetzt. Das Kind hat dann die bedeutungsunterscheidende Funktion nicht verstanden. Es hat z. B. noch nicht realisiert, dass zwischen den Wörtern "Tasse-Kasse" ein Unterschied besteht, den man nur durch den Einsatz von /t/ oder /k/ darstellen kann.